tierarzt

Blutegeltherapie.

Der Blutegel, ein ca. 5cm langes, wurmartiges Tier, wird an die Haut angelegt und beißt sich dort fest. In die Bisswunde werden über den Speichel verschiedene Polypeptide und Enzyme abgesondert - Leitwirksubstanz ist das Hirudin, welches gerinnungshemmend, lymphstrombeschleunigend, antithrombotisch und gefäßkrampflösend wirkt.

Der Saugvorgang dauert ca. 1,5 Stunden, währenddessen der Egel ca. 10 ml Blut saugt und ca. weitere 50 ml durch Nachblutungen ausgeleitet werden.

Die Wirkung des Blutentzuges ist allgemein erleichternd und beruhigend, blutreinigend und entgiftend, entzündungshemmend und krampflösend.

Die wichtigsten Heilanzeigen sind Venenentzündungen mit Thrombosen, rheumatische Entzündungen, Gicht, Stauungen in Venen und Lymphgefäßen und Arthrosen.

zurück